Auf nach Clausthal!

Am 16. Januar findet die Ringkneipe der norddeutschen Bünde in Clausthal-Zellerfeld statt. Obwohl die traditionsreiche Universitätsstadt im Januar meist tief eingeschneit ist, haben sich bereits Bundesbrüder aus ganz Norddeutschland angemeldet.

Ringkneipe der norddeutschen Bünde beim VDSt Clausthal

Ringkneipe der norddeutschen Bünde beim VDSt Clausthal

Selbstverständlich sind auch Alte Herren und Aktive aus Bremen dabei. Wer sich noch kurzfristig anmelden möchte, ist herzlich eingeladen.

 

Wir danken Bbr. Diethelm Keil!

In der aktuellen Ausgabe der Akademischen Blätter ist ein Nachruf auf deren langjährigen Schriftleiter, Bbr. Werner Kerl, zu finden. Verfasst von Bbr. Dr. Diethelm Keil. Der ist nun selbst verstorben, aber es ist typisch für diesen unglaublich engagierten Bundesbruder, daß auch noch posthum ein Artikel von ihm in unserer Verbandszeitschrift erscheint.

Bbr. Diethelm Keil

Bbr. Diethelm Keil, langjähriger Verbands-vorsitzender, ist im August verstorben

Wir Bremer VDSter haben Bbr. Diethelm Keil viel zu verdanken: Er war Verbandsvorsitzender, als der VDSt zu Bremen 1993 gegründet wurde. Bbr. Keil begleitete die Gründungs- und Aufbauphase unseres Bundes mit viel Sympathie und Unterstützung durch den Verband. Auch später blieb er uns sehr verbunden und freute sich bei Zusammentreffen regelmäßig darüber, wie gut sich der Bremer VDSt entwickelt hat. Bbr. Keil wird sicher mit einem umfassenden Nachruf in den Akademischen Blättern gewürdigt. Wir Bremer danken und verneigen uns vor diesem engagierten VDSter. Fiducit, Bbr. Keil!

>>> Nachruf des VVDSt auf Bbr. Diethelm Keil

>>> Traueranzeige von  Bbr. Diethelm Keil in der Süddeutschen Zeitung

Biographisches Lexikon erschienen

Biographisches Lexikon der Vereine Deutscher StudentenDer erste Band des biographischen Lexikons der Vereine Deutscher Studenten von Marc Zirlewagen ist jetzt erschienen.

Als sich die ersten Vereine Deutscher Studenten 1880/81 gründeten, wandten sich diese gegen eine unter den Studenten empfundene Lethargie gegenüber dem politischen Zeitgeschehen. Die Vereine förderten in der Folge die politische Bildung ihrer Mitglieder und forderten von ihnen eine Einflussnahme auf die übrige Studentenschaft. Vielfalt und Wirkung dieses Engagements – im Positiven wie im Negativen – anhand von Lebensläufen aufzuzeigen, ist Ziel des Lexikons.

Fächerübergreifend finden sich unter anderem Politiker, Wissenschaftler, Geistliche, Mediziner, Pädagogen, Juristen und Historiker. Bei der Auswahl war es ein wesentliches Anliegen, auch jene zu berücksichtigen, die nicht im Vordergrund des allgemeinen historischen Bewusstseins stehen und oft sogar in Speziallexika vergeblich gesucht werden.

>>> Das Buch bei BoD bestellen