Wir danken Bbr. Diethelm Keil!

In der aktuellen Ausgabe der Akademischen Blätter ist ein Nachruf auf deren langjährigen Schriftleiter, Bbr. Werner Kerl, zu finden. Verfasst von Bbr. Dr. Diethelm Keil. Der ist nun selbst verstorben, aber es ist typisch für diesen unglaublich engagierten Bundesbruder, daß auch noch posthum ein Artikel von ihm in unserer Verbandszeitschrift erscheint.

Bbr. Diethelm Keil

Wir Bremer VDSter haben Bbr. Diethelm Keil viel zu verdanken: Er war Verbandsvorsitzender, als der VDSt zu Bremen 1993 gegründet wurde. Bbr. Keil begleitete die Gründungs- und Aufbauphase unseres Bundes mit viel Sympathie und Unterstützung durch den Verband. Auch später blieb er uns sehr verbunden und freute sich bei Zusammentreffen regelmäßig darüber, wie gut sich der Bremer VDSt entwickelt hat. Bbr. Keil wird sicher mit einem umfassenden Nachruf in den Akademischen Blättern gewürdigt. Wir Bremer danken und verneigen uns vor diesem engagierten VDSter. Fiducit, Bbr. Keil!

>>> Nachruf des VVDSt auf Bbr. Diethelm Keil

>>> Traueranzeige von  Bbr. Diethelm Keil in der Süddeutschen Zeitung

Die Fabrik der Zukunft

In der neuen Ausgabe der Akademischen Blätter findet sich ein interessanter Beitrag über die „Fabrik der Zukunft“. Der Bundesbruder schreibt: „In der Fabrik der Zukunft („Smart Factory“) sind Produkte intelligent, eindeutig identifizierbar und jederzeit lokalisierbar. Sie kennen ihre eigene Historie, ihren aktuellen Zustand sowie mögliche Wege zum Zielzustand. (…) Konkret könnte dies beispielsweise für ein Getriebeelement bedeuten: Es kann jederzeit in der Fertigung lokalisiert werden, es weiß, welcher Kunde es bestellt hat und kennt den eigenen Fertigstellungstermin. Außerdem weiß das Bauteil, auf welchen Maschinen es in welcher Reihenfolge bearbeitet werden kann und wie lange jeder einzelne Bearbeitungsschritt dauert. Darauf basierend verhandelt das Bauteil mit anderen Bauteilen um Zeitscheiben für die Bearbeitung auf den Maschinen. Errechnete Zwischentermine oder voraussichtliche Verspätungen werden an den Fertigungsplaner oder direkt an den Kunden kommuniziert.“

>>> Den kompletten Artikel lest Ihr auf Seite 8 und 9 der neuen Ausgabe der Akademischen Blätter!